US-Sanktionen gegen Nord Stream 2 unterstützende Unternehmen

Während das Pipelineprojekt Nord Stream 2 derzeit aufgrund der Weigerung Dänemarks der Streckenführung der Pipeline durch dänisches Hoheitsgebiet zuzustimmen stillsteht, arbeitet der US-Senat ein Gesetzesvorhaben aus, das Sanktionen gegen Unternehmen vorsieht, die am Bau der Pipeline beteiligt sind.

Es handelt sich dabei insbesondere um Schiffe zur Pipelineverlegung auf See, eine technische Leistung, die der Hauptaktionär an der Betreibergesellschaft Nord Stream AG, der russische Gaskonzern und Exporteur Gazprom nicht selbständig erbringen kann.

Konkret benannt wurden das eidgenössische Unternehmen Allseas und das italienische Unternehmen Saipem. Die Sanktionen könnten sich auch auf Finanzierer, Versicherer und technische Dienstleister dieser Unternehmen erstrecken.

Auf diese Weise versuchen die Vereinigen Staaten, das umstrittene Pipelineprojekt, welches die durch die Ukraine geführten Pipelines ersetzen soll, doch noch zu Fall zu bringen.

Mehr in diesem Artikel von Forein Policy:

https://foreignpolicy.com/2019/05/13/us-senate-threatens-sanctions-over-russian-pipeline-nord-stream-two-geopolitics-energy-germany-europe-gazprom/

Energieanalysten ziehen außerdem die Angaben der Betreibergesellschaft und von Gazprom in Zweifel, wonach die Gaspreise für europäische Verbraucher durch die Nord Stream 2 Pipeline fallen würden.

Marktrealitäten und die vor allem Erfahrungen aus der Vergangenheit mit Gazprom zeigen, dass Gaspreise im Fall eines Imports von Pipelinegas nicht fallen.

Die Energieexperten Anders Åslund und Agnia Grigas beim Atlantic Council kommentieren diese Behauptungen wie folgt:

„Commenting on the putative 8 billion euro potential savings for European gas consumers if Nord Stream 2 is built, Anders Åslund, a Senior Fellow at the Atlantic Council, told Polygraph.info that the Russians are constantly coming up with bizarre numbers to protect and expand their gas market share. “The cost of Russian natural gas is indeed lower than LNG, but who benefits from it? Only the producers, not the consumers,” Åslund said. “Gazprom can be more flexible with the sale prices, but it is not.”

“Gazprom is not building its project in order to save European consumers money; in fact, it is building it to maintain and entrench its positions on the European markets right at the time when Europe is seeing more options and more liquidity,” Agnia Grigas, a nonresident senior fellow with the Atlantic Council’s Eurasia Center, told Polygraph.info. She added that the Nord Stream 2 project is Gazprom’s way of fighting against the competition, an attempt to lock the European market by tying it to Russian pipelines in order to preempt alternative gas supplies.

“I certainly don’t expect gas prices to drop; on the contrary, in countries where Gazprom has established positions, gas prices tend to rise,” said Grigas.

Lithuania’s experience demonstrates this: as soon as Vilnius started planning to build an LNG regasification terminal at Klaipeda, Gazprom had to decrease its prices in Lithuania.”

Weitere Details in diesem Artikel:

https://www.polygraph.info/a/nords-stream-2-will-not-reduce-natural-gas-prices-in-europe-fact-check/29933914.html