Entlassung trotz Freispruchs?

Kann ein Lehrer wegen eines strafrechtlichen Vorwurfs aus dem Beamtenverhältnis entlassen werden, für das er vor dem Strafgericht freigesprochen wurde?

Mit dieser Frage beschäftigte sich das Bundesverwaltungsgericht im Fall eines Lehrers, dem sexuelle Übergriffe gegenüber einem Schüler vorgeworfen wurden.

Die Entscheidung behandelt das Spannungsverhältnis aus Rechtskraft und Bindungswirkung eines Urteils, der Unschuldsvermutung und der das Verwaltungsgericht treffenden Pflicht, eine eigenständige Beweisaufnahme durchzuführen.

Der Lehrer, der zum Zeitpunkt der Ereignisse in einem Beamtenverhältnis auf Probe stand, hatte während einer Freizeit einen Schüler aufgefordert, mit ihm in einem beengten Zelt zu übernachten und ihn dort, nach Angaben des Schülers, durch Berühren im Genitalbereich sexuell missbraucht.

Das Amtsgericht hatte den Lehrer zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von zwei Jahren verurteilt. Das Landgericht hob das Urteil hingegen auf und sprach den angeklagten Lehrer frei, da es nicht mit der für eine strafgerichtliche Verurteilung erforderlichen Sicherheit habe feststellen können, dass es zu den dem Lehrer zur Last gelegten sexuellen Übergriffen gegenüber dem Jungen gekommen sei.

Trotz des Freispruchs verfügte das Ministerium des Bundeslandes die Entlassung des Lehrers aus dem Probebeamtenverhältnis. Das Verwaltungsgericht wies die hiergegen gerichtete Klage ab.

Der Verwaltungsgerichtshof (VGH) hob jedoch in einem Berufungsprozess das Urteil des Verwaltungsgerichts und die Entlassungsverfügung auf.

Zur Begründung führte der VGH aus, dass eine pädophile Neigung bei dem Kläger nicht festzustellen sei. Einem Gutachten, das vom Ministerium des beklagten Bundeslandes in Auftrag gegeben worden war und dem Lehrer eine pädophile Neigung attestierte, könne der VGH nicht folgen, da es, nach Auffassung des VGH, in unzulässiger Weise auf die „inkriminierten Sachverhalte“ des Strafurteils Bezug nehme. Dies verbiete jedoch die Unschuldsvermutung gegenüber dem vom Strafgericht freigesprochenen Klägers. Nach einem rechtskräftigen Freispruch sei das Äußern eines Schuldverdachts gegen den Betroffenen mit dem Grundsatz der Unschuldsvermutung, die eine besondere Ausprägung des Rechtsstaatsprinzips sei und damit Verfassungsrang habe, unvereinbar.

Das Bundesverwaltungsgericht hat auf die Beschwerde des beklagten Landes die Sache wieder an den VGH zurückverwiesen.

Das BVerwG verneint in der vorliegenden Konstellation eine Bindungswirkung des freisprechenden Urteils.

Sei der Beamte vom Vorwurf einer Straftat rechtskräftig freigesprochen worden, so seien andere Gerichte an diese Wertung des Sachverhalts durch das Strafgericht grundsätzlich nicht gebunden, soweit es bei ihren Verfahren nicht um die strafrechtliche Verantwortlichkeit des Betroffenen gehe.  Eine Bindung anderer Gerichte oder auch von Behörden an das Ergebnis eines strafgerichtlichen Verfahrens trete nur ein, wenn und soweit der Gesetzgeber dies ausdrücklich anordne, wie er dies z.B. in § 190 Satz 2 StGB oder in § 14 Abs. 2 BDG getan habe. Eine solche gesetzliche Vorschrift bestehe hier jedoch nicht.

Jenseits solcher Fälle einer gesetzlich ausdrücklich angeordneten Bindungswirkung sei bei einem freisprechenden strafgerichtlichen Urteil die materielle Rechtskraft auf den Tenor beschränkt. Auf die Entscheidungsgründe eines Urteils beziehe sich die Wirkung der Rechtskraft dagegen nicht. Auch hinsichtlich der tatsächlichen Feststellungen trete keine Rechtskraft ein.

Auch die Unschuldsvermutung, die eine Konsequenz des Rechtsstaatsprinzips sei, schütze den Beschuldigten (lediglich) vor Nachteilen, die Schuldspruch oder Strafe gleichkommen, denen aber kein rechtsstaatliches prozessordnungsgemäßes Verfahren zur Schuldfeststellung und Strafzumessung vorausgegangen ist, nicht jedoch vor Rechtsfolgen, die keinen Strafcharakter haben. Dies sei auch gefestigte Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts.

Bei einem Freispruch aus Mangel an Beweisen dürfen z.B. die nicht ausgeräumten Verdachtsmomente zur Rechtfertigung von Rechtsfolgen herangezogen werden, die ihrerseits weder Strafcharakter haben noch dem Betroffenen in einer strafgerichtlichen Entscheidung Schuld zuweisen.

Die Beurteilung der gesundheitlichen und charakterlichen Eignung eines Beamten auf Probe diene der Sicherung der Leistungsfähigkeit der öffentlichen Verwaltung, indem die Lebenszeitverbeamtung von solchen Probebeamten ausgeschlossen wird, die sich in der Probezeit nicht bewährt haben. Nach den Kriterien, die der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte bei der Qualifikation einer staatlichen Maßnahme als strafrechtliches Verfahren im Sinne von Art. 6 EMRK zugrunde legt  handele es sich bei der Entlassung eines Probebeamten wegen fehlender Bewährung in der Probezeit nicht um ein Strafverfahren, so dass sich auf dieses Verfahren auch nicht die Unschuldsvermutung erstrecke.

Schließlich leide das Berufungsurteil des VGH an einem Verfahrensfehler, auf dem die Entscheidung auch beruhe.

Die Würdigung des Verwaltungsgerichtshofs, der Kläger sei nicht gesundheitlich ungeeignet, beruhe auf einem Verstoß gegen den Überzeugungsgrundsatz, weil das Berufungsgericht den festgestellten Sachverhalt nicht vollständig berücksichtigt habe.

Nach § 108 Abs. 1 Satz 1 VwGO entscheide das Gericht nach seiner freien, aus dem Gesamtergebnis des Verfahrens gewonnenen Überzeugung. Daraus folge die Verpflichtung, der Überzeugungsbildung den im Verfahren festgestellten Sachverhalt vollständig und richtig zugrunde zu legen. Das Gericht dürfe nicht einzelne entscheidungserhebliche Tatsachenfeststellungen oder Beweisergebnisse bei der Würdigung des Sachverhalts außer Acht lassen, insbesondere nicht Umstände übergehen, deren Entscheidungserheblichkeit sich ihm hätte aufdrängen müssen. In solchen Fällen fehle es an einer tragfähigen Tatsachengrundlage für die innere Überzeugungsbildung des Gerichts.

Ein solcher Fehler liege hier vor, denn selbst auf der Grundlage der Rechtsansicht, die Rechtskraft des strafgerichtlichen Urteils sowie die Unschuldsvermutung stünden der Berücksichtigung der “inkriminierten Sachverhalte” entgegen, hätte der Verwaltungsgerichtshof die Aspekte, die nicht Bestandteil des eigentlichen strafrechtlichen Vorwurfs des sexuellen Missbrauchs von Kindern, des sexuellen Missbrauchs von Schutzbefohlenen und des sexuellen Missbrauchs widerstandsunfähiger Personen waren, in den Blick nehmen müssen.

Dies gelte insbesondere für den – jenseits der Tatbestandshandlungen dieser Delikte liegenden – Umstand, dass der Kläger dem damals knapp 13-jährigen Jungen jeweils vorgeschlagen hatte, während der Trainingslager bei ihm in einem recht beengten Zelt zu übernachten. Hieraus könnten sich ohne Weiteres Anhaltspunkte für eine – vom Verwaltungsgerichtshof so bezeichnete – “unnatürliche” Verhaltensweise des Klägers und einen eignungsrelevanten Mangel an gebotener körperlicher Distanz zu ihm anvertrauten Kindern ergeben.

Der Verwaltungsgerichtshof habe daher durch eine eigenständige Beweisaufnahme zu klären, ob der Kläger an einem ihm anvertrauten Jungen sexuelle Handlungen vorgenommen hat. Lasse sich dies nicht aufklären, sei weiter zu prüfen, ob andere Umstände den Schluss der mangelnden Bewährung des Klägers in der Probezeit rechtfertigten. Dabei habe der Verwaltungsgerichtshof sämtliche vorliegenden Unterlagen auszuwerten, insbesondere die Akten des Strafverfahrens. Es sei auch zu klären, ob es dem Kläger im Rahmen der – mehrtägigen – Veranstaltungen darauf angekommen ist, mit einem oder mehreren der Jungen in einem Zelt zu übernachten, und, sofern ein solches Bemühen des Klägers nachweisbar ist, mit welchen Mitteln der Kläger dieses Ziel verfolgt habe. Zu klären seien ferner die räumlichen Verhältnisse, unter denen der Kläger gemeinsam mit den ihm anvertrauten Jungen übernachtet hat.

 

Aktenzeichen: BVerwG vom 24.01.2017, 2 B 75/16

„Gesellschaftlicher Wandel“: Gericht erlaubt große Tattoos bei Polizisten

Ein junger Mann, der auf seinem Unterarm eine Löwenkopf-Tätowierung trägt, muss zum Auswahlverfahren für den gehobenen Polizeidienst zugelassen werden. Das zuständige Landesamt hatte darin zuvor einen „absoluten Eignungsmangel“ gesehen.

Quelle: „Gesellschaftlicher Wandel“: Gericht erlaubt große Tattoos bei Polizisten

Hessen: Prozess gegen Lehrer – 100.000 Euro aus Schulkasse genommen – SPIEGEL ONLINE

Ein Lehrer aus Hessen hat zugegeben, mehr als 100.000 Euro aus dem Etat seiner Schule abgezweigt zu haben. Die Sache flog auf, als der Pädagoge sich selbst anzeigte. Begründung für die Tat: Seine Häuser seien so teuer gewesen.

Quelle: Hessen: Prozess gegen Lehrer – 100.000 Euro aus Schulkasse genommen – SPIEGEL ONLINE

Blick nach Frankreich (1) – Innenminister verbietet den Einsatz von Tränengas- und Blendgranaten

Nach dem Tod eines Demonstranten in Südfrankreich hat Innenminister Bernard Cazeneuve angeordnet, den Einsatz von Tränengas-, Blend- und Schockgranaten durch Kräfte der Gendarmerie und Polizei bei Demonstrationen bis auf Weiteres auszusetzen. Der 21-jährige Student aus Toulouse war auf bisher ungeklärte Weise bei der Demonstration gegen das Staudammprojekt in Sivens zu Tode gekommen. Vermutlich hatte sich eine abgeschossene Tränengas- oder Blendgranate zwischen seinem Rucksack und seinem Körper verklemmt und ihn bei der Explosion getötet.

Bereits im Juli mussten sich drei Polizisten in Bobigny bei Paris wegen gemeinschaftlicher, schwerer Körperverletzung verantworten. Im Jahr 2009 hatten sie anlässlich der Räumung einer verlassenen Klinik die von Künstlern und Aktivisten besetzt worden war, mit Gummigeschossen (sog. „Flash-Balls“) auf Demonstranten gefeuert. Ein 34-jähriger Demonstrant wurde im Gesicht getroffen und verlor sein rechtes Auge. Die Abteilung für interne Ermittlungen der Polizei gelangte zu der Auffassung, dass die Beamten nicht in zulässiger Weise von der Schusswaffe Gebrauch gemacht hätten, da keine Notwehrsituation vorgelegen habe. Außerdem habe der Schütze keine Vorkehrungen getroffen, um Verletzungen zu vermeiden. Französische Polizeigesetze schreiben vor, dass Schüsse mit Gummigeschossen niemals in das Gesicht, oberhalb der Schultern oder in Richtung der Genitalien abgegeben werden dürfen.