Blog Beitrag

Kriterien für die Aufnahme an eine Wunsch-Grundschule

Kriterien für die Aufnahme an eine Wunsch-Grundschule

Kriterien für die Aufnahme an eine Wunsch-Grundschule

Kriterien für die Aufnahme an eine Wunsch-Grundschule

Kriterien für die Aufnahme an eine Wunsch-Grundschule

Kriterien für die Aufnahme an eine Wunsch-Grundschule

Kriterien für die Aufnahme an eine Wunsch-Grundschule

Kriterien für die Aufnahme an eine Wunsch-Grundschule

Kriterien für die Aufnahme an eine Wunsch-Grundschule

Kriterien für die Aufnahme an eine Wunsch-Grundschule

Kriterien für die Aufnahme an eine Wunsch-Grundschule

Kriterien für die Aufnahme an eine Wunsch-Grundschule

In einem Verfahren des einstweiligen Rechtsschutzes  hat das Sächsische Oberverwaltungsgericht die Kriterien für den Besuch an eine bestimmte Grundschule präzisiert.

A priori haben schulpflichtige Grundschüler die Pflicht, eine in dem festgelegten Schulbezirk befindliche Grundschule zu besuchen (sog. Sprengelpflicht). Damit korrespondiert auch ein Anspruch darauf, an einer der sich im Schulbezirk befindenden Grundschule aufgenommen zu werden.

Insoweit stehen ihnen und ihren Eltern ein Wahlrecht zu.

Liegen für eine bestimmte Grundschule mehr Anmeldungen vor, als Plätze vorhanden sind, haben sie einen Anspruch auf eine ermessens- und verfahrensfehlerfreie Auswahlentscheidung.

Die Kriterien sind hierbei nach dem Sächsischen OVG die folgenden:

Die Aufnahme in eine Grundschule bzw. eine bestimmte Grundschule des (gemeinsamen) Schulbezirks setzt eine entsprechende Aufnahmekapazität dieser Grundschule voraus.

Dabei sind bei der Aufnahmeentscheidung vorrangig diejenigen Kinder zu berücksichtigen, die in dem/den der Grundschule zugeordneten Schulbezirk(en) wohnen.

Bei einer Überschreitung der Aufnahmekapazität sind neben dem

– Zufallsprinzip,

– die zeitliche Dauer oder Länge des Schulwegs,

– der Umstand, dass ein oder mehrere Geschwister des Aufnahmebewerbers an der Schule unterrichtet werden,

– sowie eng umgrenzte Härtefälle als Auswahlkriterien zu berücksichtigen

Sächsisches OVG Beschluss vom 14.09.2017, Az.: 2 B 228/17

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Dann teilen Sie ihn gerne:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email

Schreibe einen Kommentar

Letzte Blog Beiträge

Student ist durch Uni Klausur im Letztversuch durchgefallen
Hochschulrecht

Bei Studienplatzklage erneute Bewerbung für Studienplatz notwendig

Das OVG Hamburg bestätigt seine ständige Rechtsprechung für das Beschwerdeverfahren, wonach der Erlass einer einstweiligen Anordnung auf vorläufige Zuweisung eines Studienplatzes im Kapazitätsverfahren nur dann geboten ist, wenn der Antragsteller seinerseits das ihm Mögliche und Zumutbare getan habe, um einen Studienplatz in dem betreffenden Fach zu erhalten.

Weiterlesen »

Studienplatzklage: Bewerber müssen sich im Beschwerdeverfahren erneut auf den gewünschten Studienplatz bewerben

Das OVG Hamburg bestätigt seine ständige Rechtsprechung für das Beschwerdeverfahren, wonach der Erlass einer einstweiligen Anordnung auf vorläufige Zuweisung eines Studienplatzes im Kapazitätsverfahren nur dann geboten ist, wenn der Antragsteller seinerseits das ihm Mögliche und Zumutbare getan habe, um einen Studienplatz in dem betreffenden Fach zu erhalten.

Weiterlesen »
Menü schließen